de.mpg.escidoc.pubman.appbase.FacesBean
English
 
Contact usLogin
  Advanced SearchBrowse

Item


Report

Released

In-situ-Spannungsmessungen in Thüringen und Sachsen, Teil 2 : Geologische Bewertung der Meßpunkte und Ergebnisse ; DFG-Ergebnisbericht

Bankwitz, P., Bankwitz, E., Franzke, H.-J., Rauche, H. (1995): In-situ-Spannungsmessungen in Thüringen und Sachsen, Teil 2: Geologische Bewertung der Meßpunkte und Ergebnisse; DFG-Ergebnisbericht, (Scientific Technical Report STR ; 95/04), Potsdam : GeoForschungsZentrum GFZ.
DOI: http://doi.org/10.2312/GFZ.b103-95040



http://gfzpublic.gfz-potsdam.de/pubman/item/escidoc:229601
Resources

STR_9504.pdf
(Publisher version), 23MB

Authors
Abstract
Die Ergebnisse der Untersuchungen im Rahmen des DFG-Projekts erweitern und verbessern die bisherige Kenntnis über den rezenten Spannungszustand von Mitteleuropa. Die Meßergebnisse vom Raum Sachsen-Thüringen als Teil des Grenzgebietes Böhmisches Massiv gegen das südwestliche Vorland beruhen auf oberflächennahen in-situ-Messungen. Obwohl sie nur die Spannungsverteilung der obersten Kruste wiederspiegeln, ergeben sie ein interpretierbares Bild. Trotz ermittelter Variabilität der Spannungsrichtungen und - Intensitäten ist eine Geologie-relevante Felderung in Gebiete mit relativ homogenen Spannungsrichtungen erkennbar. In-situ-Spannungsmessungen sind offenbar trotz aller Einschränkungen, die den Autoren bewußt sind, geeignet, das unterschiedliche rezente Verhalten geologischer Strukturen zu ermitteln. Nachweisbar ist der Einfluß rezent aktiver regionaler Störungszonen auf das Spannungsfeld: Gestützt wird die Aussagefähigkeit der Meßdaten durch zahlreiche Ergebnisse anderer Autoren (und Methoden), mit denen sie in der Regel übereinstimmen.