de.mpg.escidoc.pubman.appbase.FacesBean
English
 
Contact usLogin
  Advanced SearchBrowse

Item


Thesis

Released

Modellierung der allgemeinen ozeanischen Dynamik zur Korrektur und Interpretation von Satellitendaten

Dobslaw, H. (2007): Modellierung der allgemeinen ozeanischen Dynamik zur Korrektur und Interpretation von Satellitendaten, PhD Thesis, (Scientific Technical Report STR ; 07/10), Potsdam : Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ, 113 S.: Ill., graph. Darst. p.
DOI: http://doi.org/10.2312/GFZ.b103-07103



http://gfzpublic.gfz-potsdam.de/pubman/item/escidoc:8750
Resources

0710.pdf
(Publisher version), 21MB

Authors
http://gfzpublic.gfz-potsdam.de/cone/persons/resource/dobslaw

Dobslaw ,  Henryk
1.3 Earth System Modelling , 1.0 Geodesy and Remote Sensing, Departments, GFZ Publication Database, Deutsches GeoForschungsZentrum;
Scientific Technical Report STR, Deutsches GeoForschungsZentrum;

Abstract
Ziel dieser Arbeit ist es, ein baroklines, global definiertes Ozeanmodell so für den operationellen Betrieb vorzubereiten, dass kurzperiodische Massen- und Meereshöhenvariationen mit geringer zeitlicher Verzögerung simuliert werden können. Dabei sind insbesondere die Anforderungen der GRACE-Prozessierung an die Modelldaten zu berücksichtigen und gleichzeitig die Verwendbarkeit der Simulationsergebnisse für die Korrektur von Altimeterbeobachtungen vorzubereiten. Weiterhin sind die simulierten Daten zur Verifikation der GRACE-Massenanomalien über den Ozeanen heranzuziehen, um Abschätzungen über die Qualität der monatlichen Schwerefelder treffen zu können und die Interpretation dieser neuartigen Beobachtungen zu unterstützen. Dazu wird in dieser Arbeit das globale Ozeanmodell für Zirkulation und Gezeiten (OMCT; Thomas, 2002) verwendet, das speziell an die hier vorliegenden Fragestellungen auf kurzen und mittleren Zeitskalen angepasst wurde (Kapitel 2). Um eine Vergleichbarkeit der Simulationsergebnisse im Zeitbereich zu ermöglichen, wird das Modell mit in Kapitel 3 beschriebenen realistischen Atmosphärendaten des Europäischen Wetterzentrums ECMWF angetrieben.